Nächtliche Einblicke in Kunst- und Kulturszene

Lange Nacht der Museen auch in Stuttgart-Ost
Am 9. April lädt Stuttgart zur Langen Nacht der Museen ein. Von 19 bis 2 Uhr öffnen beinahe 100 Museen, Galerien und andere Ausstellungsorte ihre Türen. Spannende Sonderführungen und ungewöhnliche Einblicke sind garantiert. Das Ticketband für 15 Euro gilt als Eintritt in alle beteiligten Häuser sowie als Fahrkarte für das gesamte VVS-Netz, außerdem können damit die Shuttle-Busse zur Langen Nacht der Museen genutzt werden. Diese fahren in dichtem Takt zehn unterschiedliche Routen durchs Stadtgebiet, wobei an jeder Haltestelle aus- und eingestiegen werden kann.
Auch im Stadtteil Ost machen eine Reihe von Häusern bei der Langen Nacht mit, die meisten davon liegen auf der Tour „Wald“. Das Schweinemuseum im ehemaligen Schlachthof wird sogar von drei Touren (Neckar, Hafen und Wein) angefahren.

Vor knapp einem Jahr hat das Schweinemuseum mit seinen rund 43 000 Exponaten seine Pforten geöffnet. In der Langen Nacht der Museen nehmen alle Besucher automatisch am Schweine-Roulette teil: Sie bekommen am Eingang ein kleines Glücksschwein, mit dem sie Preise gewinnen können. Zudem finden ab 21 und 23 Uhr Spaziertheater statt, bei denen Museumsführer die Besucher begleiten und unterhalten. Zur Stärkung gibt es Cocktails, Gulasch- und Kartoffelsuppe.
Das Kulturinstitut der Republik Ungarn, 1990 gegründet, zeigt in seiner Galerie in der Haußmannstraße 22 eine Ausstellung des Malers László Féher sowie Kunsthandwerk- und Designausstellung des Budapester Museums für angewandte Kunst. Im 90-Minuten-Takt ist eine Show mit Design-Kunstwerken zu sehen. Es gibt ungarische Speisen und Getränke.
Die Waldorfschule Uhlandshöhe bietet stündlich Führungen durch ihre Werkstätten an, kombiniert mit Darbietungen wie Eurythmie, Musik und Theater. Auch im Rudolf-Steiner-Haus finden die ganze Nacht lang stündlich Führungen zu den drei vorhandenen Ausstellungen statt.
Die Sternwarte auf der Uhlandshöhe lässt mit einem Blick durch ihre Teleskope den Himmel über der Stadt erkunden. Ehrenamtliche des Vereins Schwäbische Sternwarte beantworten Fragen rund um das Universum.
Im Werkstatthaus in der Gerokstraße 7 ist Aktionskunst zu erleben: Performance, Live-Painting, Illu-Shows und Schweißaktionen verschmelzen zum Gesamtkunstwerk.
Bei der Kunststiftung Baden-Württemberg in der Gerokstraße 37 stellt die aktuelle Stipendiatin Alex Tennigkeit aus, unter den Besuchern werden zudem Arbeiten aller Stipendiaten verlost. Stündlich findet auf der Bühne eine Performance statt.
Das Muse-O in Gablenberg ist zwar nicht bei der Langen Nacht der Museen dabei, hat aber an diesem Abend um 18 Uhr seine Vernissage zur Ausstellung „Klassentreffen“. Wer daran teilnehmen und dann in die Lange Nacht der Museen einsteigen will, kann zum Beispiel mit der Buslinie 42 vom Muse-O zur Haltestelle Heidehofstraße fahren und von dort in die Gerokstraße zur „Tour Wald“ gehen.
Das ausführliche Programmheft zur Langen Nacht der Museen liegt an verschiedenen Stellen in der Stadt aus, im Internet kann man sich unter www.lange-nacht.de informieren.