11 neue Bäume im Osten

Weniger Stellplätze gehen verloren
Am 12. Juli hat der Umwelt- und Technikausschuss des Gemeinderats (UTA) die Pflanzung neuer Bäume im Stadtgebiet beschlossen. Insgesamt 25 neue Baumstandorte wurden ausgesucht, überwiegend als Ausgleich für andernorts gefällte Bäume. Einige davon betreffen den Bereich Libanon-, Bussen- und ­Aspergstraße. Hier war im Vorfeld heftig diskutiert worden, auch Anwohner hatten - ähnlich wie auch in Stuttgart-Nord – den Wegfall von Parkplätzen kritisiert. 

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hat deshalb seine Pläne noch einmal überprüft und die zunächst vorgesehenen 11 Standorte in der Libanon- und Bussenstraße um zwei Standorte reduziert. Diese beiden Bäume werden dennoch in unmittelbarer Nähe, in den Grünflächen im Kreuzungsbereich Bussen-/ Libanonstraße und Aspergstraße, gepflanzt. 
Außerdem werden in diesem Bereich versuchsweise kleinere, überfahrbare Baumbeete angelegt. Ein spezieller Belag soll den Wurzelraum vor Verdichtungen schützen und gleichzeitig dafür sorgen, dass dennoch genug Wasser, Luft und Nährstoffe ankommen. Damit werden laut der Stadtverwaltung im betroffenen Straßenabschnitt von den momentan rund 150 Stellplätzen statt elf jetzt nur noch fünf Stellplätze verloren gehen.
 
Beispiel: ein überfahrbares Baumbeet in Ludwigsburg. Foto: privat