Eine App fürs Hörgerät

Neues aus der Akustiker-Branche
Vom Internationalen Hörakustikkongress im Oktober 2016 in Hannover hat iffland.hören. Neuerungen mitgebracht: Dazu zählen Hörsysteme mit einem wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku, der rund 24 Stunden am Stück hält. Zum Aufladen über Nacht legt man die Hörgeräte einfach in eine Ladestation. Der Akku ist eingebaut, was den Nutzern das manchmal mühsame Fingern beim Herausnehmen und wieder Einsetzen erspart – und da keine Batterien mehr gekauft werden müssen, tut man auch der Umwelt einen Dienst.

Ganz aktuell ist auch die drahtlose Anbindung von Hörsystemen zu modernen Smartphones möglich. Mittels einer App lässt sich das Hörgerät ganz bequem bedienen, also lauter oder leiser stellen beziehungsweise ein Programm wählen. Auch das Telefonieren ist durch diese Direktkopplung deutlicher und einfacher geworden.
Wer Interesse an diesen Kongressneuheiten hat, darf gerne in der Filiale in der Haußmannstraße 184 vorbeikommen und die Geräte kostenfrei und unverbindlich ausprobieren. Hörakustik-Meisterin Verena Volz und Hörakustikerin Nilgül Reyent beraten gerne.
iffland.hören. feierte vergangenes Jahr übrigens 60-jähriges Jubiläum und umfasste zu diesem Zeitpunkt beinahe 60 Filialen. Das Stuttgarter Familienunternehmen wird heute vom Enkel des Firmengründers Kurt Iffland geführt, seit 22 Jahren ist es mit einer Niederlassung in Stuttgart-Ost vertreten.
 
Verena Volz und Nilgül Reyent zeigen, wie das Hörgerät ans Smartphone gekoppelt wird. Foto: aia