Filderauffahrt ist wieder ein Thema

Regionalverkehrsplan liegt aus
Die Filderauffahrt ist wieder im Gespräch, zumindest beim Verband Region Stuttgart. Sie taucht als Maßnahme höchster Dringlichkeit im Entwurf für die Fortschreibung des Regionalverkehrsplans vom 21. Dezember 2016 auf. 
Unter Maßnahme Nr. 345 listet der Verband unter dem Schlagwort „Filderauffahrt“ eine Verbindung zwischen B10 und A8 mit langem Tunnel auf. Es würde sich um eine Fortführung der B14 von ihrer Einmündung in die B10 im Bereich Neckarpark zur B27 handeln. Für den Fall, dass diese Variante nicht realisiert werden kann, würde dem Plan zufolge Maßnahme 319 an ihre Stelle rücken: Dabei geht es um eine ähnliche Querverbindung mit kurzem Tunnel bei Heumaden, Riedenberg und Kemnat. Für beide Projekte läuft eine Voruntersuchung. 

Laut Regionalverkehrsplan soll für Maßnahmen, die wie diese mit höchster Dringlichkeit eingestuft sind, „eine umgehende Umsetzung angestrebt werden“. Dafür muss allerdings auch die Finanzierung geklärt werden. In diesem Fall ginge es um den Bau einer Bundesstraße, sie muss also zunächst in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, wo sie derzeit nicht enthalten ist. 
Auch der Regionalverkehrsplan selbst ist noch nicht gültig. Er ist zwar von der Regionalversammlung beschlossen, liegt derzeit aber öffentlich aus. Das heißt, dass die Bürger und die Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben können.