Untendurch statt mittendurch

Tunnel im Gespräch
Die Filderauffahrt ist wieder im Gespräch, sie ist sogar im Entwurf des Regionalverkehrsplans von 2016 als Maßnahme der höchsten Dringlichkeit eingestuft. Die Vorsitzenden der Handels- und Gewerbevereine Stuttgart-Ost und Gablenberg bewerten das positiv, denn sie verbinden mit der Umgehungsstraße sowohl eine deutliche Entlastung des Stadtbezirks vom Durchgangsverkehr als auch eine Stärkung des Wirtschaftsstandortes. So hat auch die IHK Region Stuttgart kürzlich den Bau von Straßen gefordert, um die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern, und dabei ausdrücklich die Filderauffahrt erwähnt. 
Diese Straße, die schon vor Jahrzehnten auf der Agenda stand, dann aber wieder in der Schublade verschwand, soll von der A8 bei Möhringen direkt zur B10/B14 bei Wangen/Untertürkheim führen. Das würde Prognosen zufolge eine erhebliche Entlastung für die Gablenberger Hauptstraße oder auch die Schwarenbergstraße und die Wagenburg-/Talstraße bringen. So könnte unter anderem der gesamte Lieferverkehr von und zu den Daimlerwerken und zum Großmarkt den direkten Weg nehmen. Ebenfalls entlastet würde die Innenstadtroute über die Weinsteige und die Cannstatter Straße, was unter anderem die Bewohner an der Neckar- und Cannstatter Straße beträfe. 

Experten sehen „eine hohe verkehrliche Wirksamkeit, eine starke Entlastung des Kernraums, die Reduktion von CO2, Schadstoffen und Lärm sowie die Entlastung der Bevölkerung von verkehrsbedingten Beeinträchtigungen“ gegeben. Allerdings kostet die Straße geschätzte 400 Millionen Euro und quert zwei Landschaftsschutzgebiete, wobei sie zu einem erheblichen Teil in einem Tunnel verlaufen soll. 
Die Gegner des Projekts heben auf die hohen Kosten ab und verweisen darauf, dass neue Straßen neuen Verkehr brächten. Dieser würde allerdings laut den Zahlen im Anhang des Nahverkehrsplans – der übrigens auch online auf den Seiten des Verbands Region Stuttgart zu finden ist – durch die Vorteile aufgewogen. Man müsse auch bedenken, dass die immer wieder geforderte Verlagerung auf die Schiene weder im Personen- noch im Güterverkehr möglich ist, sagt Thomas Rudolph, der Vorsitzende des HGV Stuttgart-Ost. Denn auch dieses System sei längst an seiner Kapazitätsgrenze und vor allem zu den Hauptverkehrszeiten komplett ausgelastet. Hinzu komme, dass die Stuttgarter Bevölkerung seit Jahren wachse und beispielsweise das neue Rosensteinviertel einen Zuwachs von mehreren Zehntausend Menschen bringen werde. 
Als weiteres Verkehrsprojekt zur Entlastung des Ostens steht der „Ostheimer Tunnel“ im Raum. Er soll im Wagenburgtunnel abzweigen und unter Ostheim/Gablenburg durch zum Fuß der Talstraße an die Gaisburger Brücke führen. Dafür gibt es noch keine konkreten Planungen, aber der Gemeinderat hat im Dezember beschlossen, eine Voruntersuchung dazu durchzuführen.
 
Die Wagenburgstraße kann Entlastung gebrauchen. Foto: aia