Bestickt hält länger

Originiell und einzigartig: Geschenke aus der Stickerei
Individualität ist gefragt. Mit persönlichen und personalisierten Geschenken kann man sich von Massenprodukten abheben. Bei Stickfink bekommt man nicht nur pfiffige Motive, sondern auch eine ungewöhnliche und sehr hochwertige Ausführung. „Das Gestickte hält meist länger als die Kleidung selbst“, lacht Anton Fink, der vor 25 Jahren von seinem Schwiegervater die Stickerei im Stuttgarter Osten übernommen hat. 

Im Ladengeschäft in der Hackstraße stapeln sich meistens Kartons mit Textilien. Beim Besticken von Vereinsjacken, Firmen-T-Shirts oder Schutzüberzügen für Autositze gehen die Stückzahlen schnell in die Tausende oder sogar Zehntausende. Denn neben ihrer Langlebigkeit und ihrer edlen Wirkung hat Stickerei noch einen weiteren Vorteil gegenüber einem Aufdruck: Sie ist auch auf flauschigem, weichem oder löchrigem Gewebe möglich - vom Anzugshemd bis zum Zahnarztkittel, vom Handtuch über die Fleecejacke bis zur Schürze. Seit Anton Fink die Stickerei 1994 übernommen hat, haben sich die technischen Möglichkeiten ebenso rasant weiterentwickelt wie die Auftragszahlen. 
„Früher hat das Ganze mit Lochstreifen funktioniert“, erinnert sich der Senior-Chef, der die Leitung des Unternehmens Stück für Stück an seine Tochter überträgt. Die Lochstreifen lenkten damals die Bewegungen der Nähmaschine, die Garne in der jeweils passenden Farbe mussten von Hand eingefädelt werden. Heute kann man die Maschinen programmieren und sie wählen aus einem breiten Farbangebot automatisch aus. Dennoch ist die Vorarbeit nach wie vor der komplizierteste Arbeitsschritt, besonders dann, wenn Kunden ein eigenes Motiv haben möchten. Dafür muss das Bild oder die Grafik in Stiche umgesetzt werden, mit definierter Stichlänge, Stichrichtung und Stichzahl. Die Firma Stickfink hat dafür extra einen Mitarbeiter abgestellt. 
Bei Firmenlogos und -schriftzügen muss es individuell sein, wer allerdings einfach ein hübsches oder witziges Kinder- oder Geschenkmotiv sucht, wird auch in den dicken Motivordnern der Stickerei fündig. Was hier enthalten ist, ist bereits programmiert und kann schnell und besonders günstig gefertigt werden. Auch Schriften oder Zahlen – zum Beispiel für Koordinaten – sind in verschiedensten Ausführungen vorhanden. Beim Blättern durch Schmetterlinge und Dinosaurier, Elefanten, Blumen und mehr kann man sich inspirieren lassen. Von klassischen Monogrammen oder Namen in Handtüchern bis hin zum Spruch auf der Grillschürze bietet die Stickerei eine große Vielfalt möglicher Geschenke. Österliches gibt es natürlich auch, ob Häschen, Küken oder Ei. aia
Anton Fink an einer seiner Maschinen. Foto: aia