Sinnenfreude auf dem Teller

SV Gablenberg mit neuen Pächtern
Das Auge isst mit, die Nase auch: Essen ist eine sehr sinnliche Angelegenheit. Und so erlebt Mehdi Seyed, der auch sehr gerne Klassiker wie Maultaschen, Zwiebelrostbraten oder Schnitzel serviert, doch immer wieder, wie Gäste große Augen bekommen, wenn sie eines seiner international inspirierten Gerichte am Nachbartisch sehen. Seit Anfang April sind der 48-Jährige und seine Frau Maryam die neuen Pächter des WO 209, der Vereinsgaststätte des SV Gablenberg. 

Der Blick in die Speisekarte macht ebenso neugierig wie der auf den Nachbarteller. Da stehen neben den Klassikern verschiedene Couscous-Gerichte, Fisch und Meeresfrüchte oder Reisvarianten mit Berberitze, Orange oder Rosinen, serviert mit Lammragout, gebratene Auberginen, würzigem Blumenkohl und mehr. Viele Gerichte sind vegetarisch oder auch vegan. „Das, was wir hier anbieten, steht in keinem Kochbuch drin“, sagt Mehdi Seyed, der manche Gewürzmischungen selbst herstellt. Sein Großvater war Gewürzhändler, als kleines Kind hat er gern seiner Mutter in den Kochtopf gespickelt und schon sehr früh andere bekocht. Beeinflusst hat ihn die Küche Persiens, wo die Wurzeln seiner Eltern sind, die Mittelmeerküche und natürlich auch die deutsche. 
Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist Seyed in Stuttgart, später führte er 13 Jahre lang erfolgreich in Speiselokal in Freiburg. Dessen Zeit ging zu Ende, weil der Vermieter die Räume anderweitig nutzen wollte. Ein alter Freund auf Stuttgart wies Mehdi Seyed darauf hin, dass der Sportverein (SV) Gablenberg neue Pächter suchte – so kam er mit seiner Familie zurück in die schwäbische Landeshauptstadt Viele der Freiburger Gerichte stehen auch hier auf der Speisekarte, die sich noch verändert. Man wolle herausfinden, was den Leuten besonders schmeckt, sagt Mehdi Seyed. So hat er die Karte um Burger ergänzt, weil die bei den Sportlern sehr beliebt sind. Brot und Brötchen bäckt eine lokale Bäckerei fürs Restaurant, Obst und Gemüse werden soweit möglich auf Bauernhöfen eingekauft. 
Beim Eröffnungsbüffet des Wirtsehepaares konnten bereits rund 200 Gäste einen Eindruck vom neuen Geist gewinnen, der nun in der Küche weht. Familienfest sind willkommen, auch Catering bieten Seyeds an – und für ältere Menschen einen Lieferservice nach telefonischer Bestellung. Während der Fußball-WM lädt ein Großbildschirm im Saal des Restaurants zum Public Viewing ein - und jetzt im Sommer hoffen Mehdi und Maryam Seyed mit ihrer Lage im Grünen auf zahlreiche Ausflügler. Ihr Ziel ist, „dass jeder, der hier reinkommt, mit einem Lächeln und zufrieden wieder rausgeht.“ 
Geöffnet ist von Montag bis Freitag von 16 bis 23 Uhr, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 11 bis 23 Uhr. Es gibt durchgehend warme Küche. https://wo209.de