Handwerk am Puls der Zeit

Der 15. 9. war Tag des Handwerks
Die Firma Blaschke hat den Tag des Handwerks genutzt, um interessierten Besuchern Einblicke in ihre Arbeit und ein vielfältiges Programm zu bieten. Alle Bereiche des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks wurden präsentiert, von Grabmalen über Bildhauerarbeiten und Stücken für Haus und Garten bis hin zum Sonderprogramm Fahrrad und Naturstein. Zudem konnten die Besucher das Material fühlen oder auch Hand anlegen an die edlen Natursteine, von denen mehrere Produktlinien (Alpin, Maritim und Mediterran) gezeigt wurden.

Kennzeichnend für Blaschke Grabmale sind seit 1891 die einfühlsame Ausführung von Symbolen, Reliefs und floralen Motiven und eine materialgerechte Oberflächenbearbeitung, die Ästhetik und Haptik miteinander verbindet. Somit wird sowohl eine individuelle Ausdruckweise als auch die personifizierte Wertschätzung für den Verstorbenen deutlich. 
Die Herstellung einer Büste – vom Modell in Marmor – zeigte die bildhauerische, kunsthandwerklich anspruchsvolle Arbeit auf. 
Zu den typischen Arbeiten von Blaschke fürs Haus gehören Fensterbänke, Hauseingänge, Wandbekleidungen, Treppen oder Bäder. Der Garten entwickelt sich immer mehr zum zweiten Wohnzimmer. Mauern, Brunnen, Terrassen mit Sitzmöbeln und Bodenbelag, Plastiken oder Installationen aus Naturstein sind gefragte Elemente, um das Urlaubsfeeling zu verlängern. 
Im Sonderprogramm Fahrrad und Naturstein finden Stadtbewohner, die mit dem Zweirad unterwegs sind, unter anderem designgeschützte Fahrräder aus heimischem Naturstein. Sie unterstreichen den Wandel in der Mobilität und werden zum Eyecatcher in Hof und Garten. 
Nachhaltigkeit lebt Blaschke nicht nur bei der Verarbeitung von heimischem Naturstein, sondern auch beim umweltfreundlichen Transport mit dem Elektrolastenrad, das kleinere Werkstücke aus Stein wie auch Werkzeuge befördert. Der Lkw der Firma wird zwar noch gebraucht, aber weitaus seltener als zuvor. Beim Anheben schwerer Stücke nutzt Blaschke einen Hybridkran mit Elektroantrieb, der den Verbrennungsantrieb weitgehend obsolet macht. 
Somit bleibt die Firma Blaschke schon seit 1891 ihrem Innovativen Weg treu und dient als Impulsgeber und Ansprechpartner für ökologisch orientierte und stilbewusste Verbraucher. 
 
Besucher durften selbst Hand anlegen. 
Zubehör für ein altes Handwerk. Fotos: Salzer