Drei Vereine und ihr „Baby“

Stärkung des Jugendfußballs auf der Waldebene
Aus drei mach eins: Das gilt zwar nicht für den SV Gablenberg, die Spvgg Stuttgart-Ost und den 1. FV Stuttgart 1896, aber für ihre Fußballjugend. Die drei Vereine bleiben eigenständig bestehen, gründen aber einen neuen, gemeinsamen Jugendverein auf der Waldebene Ost. Der Kooperationsvertrag dafür wurde am 25. Oktober unterschrieben, derzeit regeln die Vereine die Formalitäten und arbeiten aus, wie die Verschmelzung der Jugend genau vor sich gehen soll. Ab dem Sommer werden dann die Jugendmannschaften gemeinsam trainieren und spielen. 

Eigentlich sei es ganz schnell gegangen, den neuen Verein aus der Taufe zu heben, sagt Ute Mowlai, die als Geschäftsführerin der Spvgg und Betreuerin der Fußballfrauen an den Vorbereitungen mitgewirkt hat. „Wir waren uns alle einig, dass das der richtige Weg ist, den wir da einschlagen.“ Ziel sei, die Jugendarbeit zu bündeln, zu stärken und damit auch erfolgreicher zu machen. 
Ein Vorstandstrio, das sich aus Personen aus den drei „Muttervereinen“ zusammensetzt, soll den Jugendverein führen. Die Satzung steht bereits, weitere formale Dinge werden derzeit geregelt. Ob längerfristig weitere Abteilungen aus den Ursprungsvereinen unter das neue Dach wechseln wollen, sei momentan noch offen. Für denkbar hält Mowlai das durchaus, aber nicht für zwingend. Zunächst gehe es jedenfalls ausschließlich um die Fußballjugend. 
Fackellauf zur Begrüßung
Die betroffenen Jugendfußballerinnen und -fußballer und ihre Eltern sind am Samstag, 26. Januar zu einer Fackelwanderung eingeladen, mit der der Jugendverein begrüßt und benannt werden soll. Ein Name wurde nämlich bereits gefunden, ist aber bis zu diesem Termin noch geheim. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle Wangener-/Landhausstraße. Von dort bewegt sich der Fackelzug gemeinsam durch den Wald hoch zum Sportplatz der Spvgg auf der Waldebene Ost.